IHRE URLAUBSANFRAGE

Der Kelten.Baum.Weg

Infos zum Keltenweg in St. Georgen im Attergau im Salzkammergut mit 9 Stationen, 2 Inseln, einem Kelten-Abenteuerspielplatz, einem Baumweg & vielen Kelteninfos…

Bewohntes-Keltenhaus-2016Jeden Donnerstagnachmittag von 7. Juli bis 8. September 2016 bringt die Attergaubahn kleine Zeitreisende in die spannende Welt der Kelten.

Ferienregion Attergau-Salzkammergut: Eintauchen in eine längst vergessenen Zeit ohne Strom, Handy oder fließend Wasser. Entspannen, Natur genießen und Gemeinschaft am Lagerfeuer erleben, das alles kann man beim “Bewohnten Keltenhaus” in St. Georgen im Attergau erleben. Ideal für Familien die nach einer Ferien- und Freizeitaktivität der besonderen Art suchen. Das erste “Bewohnte Keltenhaus” findet am 19. Juni von 13:00 bis 17:00 Uhr statt.

Wann haben Sie zuletzt bewusst Zeit im Wald verbracht und den Klängen der Natur gelauscht oder gemütlich an einem Lagerfeuer mit ihren Kindern gesessen und Stockbrote gebacken? Wenn Sie dann noch von einer Keltin, in historischer Kleidung, Geschichten und Wissenswertes aus einer längst vergessenen Zeit erzählt bekommen dann sind sie genau richtig beim „Bewohnten Keltenhaus“ in St. Georgen im Attergau.

Die Veranstaltungsreihe „Bewohntes Keltenhaus“ sollte in der Ferienplanung auf keinen Fall fehlen, Auf die Kinder wartet Stockbrotbacken, Verkleiden und ein Zaubertrank. Gerne kann der Ausflug auch mit einer leichten Wanderung am 2,5 km langen Themenweg Kelten.Baum.Weg. kombiniert werden. (Start Parkplatz Keltenbaumweg, beim „unteren“ Kreisverkehr nahe Fa. Schwarzmayr in St. Georgen). Bei den Erlebnisstationen gibt es vom Keltenquiz bis hin zum Keltenmärchen und Riechstationen bei der Insel der Sinne einiges zu entdecken.

Anlässlich der keltischen Feiertage: Litha – der längste Tag im Jahr, Lughnasad – Mondfest und Mabon- Erntedank wird das Keltenhaus in St. Georgen i.A. von einer Keltin bewohnt. Das „Bewohnte Keltenhaus findet bei Schönwetter am 19. Juni, 21. August, und 25 September jeweils von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr statt. Neu: Das abendliche Mondfest am 21. Juli von 20:00 Uhr bis 22:00. Eintritt frei. Parkplatz finden Sie beim Landgasthof Spitzerwirt, Kogl 17, 4880 St. Georgen im Attergau.

COS_4365 COS_4354 Führung16-TVBAttergau

Copyright: COS 4354 +4365  TVB Attergau – Claus Costadedoi

Copyright: Führung 16- TVB Attergau – Musikverein Glantal Liebesfels aus Kärnten zu Besuch beim Keltenhaus in St. Georgen im Attergau .

Kontakt und Informationen
Tourismusverband St. Georgen im Attergau
Attergaustraße 31
4880 Sankt Georgen

www.attergau.at // office@attergau.at // 07667 6386

 

Plakat-VA-Keltenzug-2016-(web)Los geht’s um 13.30 Uhr am Bahnhof in Attersee, wo bereits ein geheimnisvoller Zaubertrank auf die Kinder wartet. Die Attergaubahn bringt die kleinen Entdecker dann direkt zum „Keltenbaumweg”. Dieses Programm bietet Naturerlebnis, Abenteuer und geschichtliche Einblicke in die Eisenzeit. Auf dem Programm stehen Verkleiden, eine Begegnung im Wald der Sinne, Toben am Abenteuerspielplatz, Stockbrote backen und eine Rast beim Keltenhaus. Ein Programm für die ganze Familie, das in keiner Ferienplanung fehlen sollte. Der Keltenzug findet bei jeder Witterung statt. Bei Schlechtwetter bitte Regenbekleidung mitnehmen.

Keltenzug auf einen Blick: Jeden Donnerstag von 7. Juli bis 8. September
Treffpunkt: 13.30 Uhr, Bahnhof in Attersee, Dauer: ca. 3 1/2 Stunden
Leistungen: Zugfahrt hin- und retour, Empfang am Bahnhof, Schminken und Verkleiden, Zaubertrank, Begleitung durch Keltenwegführer, Stockbrote backen
Preise: € 11,30 Erwachsene; € 10,30 Kinder; Kinder unter 3 Jahren sind in Begleitung eines Erwachsenen frei! Eine ANMELDUNG beim Bahnhof Attersee unter Tel. 07666 / 7805 ist erforderlich.

Am 21.  September ab 13:00 Uhr findet bei Schönwetter zum letzten Mal in diesem Jahr das Bewohnte Keltenhaus statt. Spenden kommen dem Afrika Schulprojekt zu gute. Auf dem Programm steht das gemeinsame Ausbessern des Keltenhauses, eine Lesewanderung mit Christian Hinterauer und Stockbrot backen am Lagerfeuer.

KeltenhausDas Keltenhaus am Koglberg in Sankt Georgen im Attergau wurde 2006 durch Experimentelle Archäologen errichtet und ist in die Jahre gekommen. Nun ist es an der Zeit, die Fugen neu mit Lehm zu verschmieren, den Weidenflechtzaun auszubessern und die Dachschindeln von Moos und Laub zu befreien. Unter der Leitung des Naturpädagogen Wolfgang Marka und mit der Unterstützung der ÖNJ (Österreichische Naturschutzjugend) St. Georgen werden wir am Sonntag, dem 21. September 2014 von 13:00 bis 17:00 Uhr, mit den Lehmarbeiten beginnen. Jeder ist herzlich dazu eingeladen sich tatkräftig zu beteiligen! Anschließend können die Besucher beim gemeinsamen Stockbrot backen am Lagerfeuer den Geschichten einer Keltin lauschen.

Der Erlös aus den freiwilligen Spenden und das Honorar für Wolfgang Marka werden dem Afrika Schulprojekt gespendet. Die Schüler der NMS St. Georgen sammeln gemeinsam mit dem Projektleiter Markus Hagler für Schüler in Tansania (Afrika). Miteinander haben sie noch großes vor, denn den Schülern fehlt es am Nötigsten. Mit den gesammelten Spenden werden u.a. Toiletten, Schultische, Essen und Bekleidung finanziert.

Die Veranstaltung „Bewohntes Keltenhaus“ beginnt um 13:00 Uhr direkt beim Keltenhaus in St. Georgen. Treffpunkt für die Lesewanderung mit Christian Hinterauer ist um 14:00 Uhr beim Landgasthof Spitzerwirt. Die Veranstaltung findet nur bei Schönwetter statt.

Kontakt & Informationen
21. September 2014
Von 13:00 bis 17:00 Uhr
Keltenhaus am Koglberg
Nur bei Schönwetter!

Veranstalter:
Tourismusverband Ferienregion Attergau,
07667-6386,
info@attergau.at

Markus-Hagler-mit-Kindern

 

Corporate Data
Die Ferienregion Attergau – wird das Tor zum Salzkammergut genannt. Sie liegt verkehrgünstig, zwischen Salzburg und Linz, im nördlichen Salzkammergut, direkt an der Westautobahn A1 mit einer  eigenen Autobahnabfahrt in St. Georgen. Im Attergau spüren Sie das Flair einer kleinen, sorglosen Welt. Im Sommer können Sie Ihre ganz persönliche Verabredung mit Wiesen, Wasser, Wälder und Bergen treffen, zu denen Sie dann mit dem Rad, mit Wanderschuhen oder hoch zu Ross erwartet werden. Innehalten in einem Winterambiente wie im Attergau ist eines der schönsten Geschenke, die wir uns selbst machen können – umgeben von Wäldern geschmückte Hügellandschaften und der Blick auf mächtige, verschneite Bergketten – www.attergau.at

Das Salzkammergut erfüllt die Sehnsucht nach Lebenskraft und Lebensfreude. Es erstreckt sich über die drei österreichischen Bundesländer Oberösterreich, Salzburg und Steiermark. Die Salzkammergut Tourismus Marketing GmbH erfüllt die Dachmarkenarbeit für 54 Gemeinden in zehn Tourismusgebieten. Mit 212 kartografierten Glücksplätzen verfügt das Salzkammergut über die weltweit höchste Dichte an nachgewiesenen Plätzen der Lebensenergie. Über eine Million jährlicher Gästeankünfte und rund 4,2 Millionen Nächtigungen sichern dem Salzkammergut einen der ersten drei Plätze im österreichischen Tourismus. Salzkammergut – Energie für mich

Bild Keltenhaus in Sankt Georgen/ Attergau: Von Experimentelle Archäologen 2006 erbaut.
Copyright: TVB Sankt Georgen
Bild Markus Hagler mit Kindern: Markus Hagler sammelt mit Kinder für Kinder diesmal für das Schulprojekt Afrika
Copyright: Markus Hagler

Am vergangenem Pfingstwochenende, dem 18. und 19. Mai 2013 fand am Koglberg in St. Georgen im Attergau das 2. Keltenfest statt. Die Kelten trafen auf die Römer – ob Freund oder Feind? Dies wurde am Keltenfest beantwortet. Schon Asterix und Obelix – so kennt man es – hatten die ein oder andere liebe Not mit den Römern. Doch was steckt dahinter? Die Römer brachten uns in ihre Kultur in der Schauküche, bei der Feldschmiede, beim Exerzieren oder beim Netzen näher.

Das Keltenlager mit den „Alaunis“ – eines Keltenstammes der sich seit Jahren mit der eisenzeitlichen Kultur der Kelten auseinandersetzt – mit keltischem Kinderprogramm, Fotostation, Münzprägung, Handwerk uvm. war nicht nur für die Kinder ein echtes Erlebnis. Fragen wer die Kelten denn nun waren, was sie aßen, wie sie lebten und wie sie arbeiteten wurden gerne beantwortet. Bei der Keltisch-römischen Modeschau, der musikalischen Erzählstunde und beim Trommelworkshop konnte man in die Welt der Kelten eintauchen. Beim Reiten oder Bogenschießen konnten auch die sportlichen Fähigkeiten getestet werden. Auch kulinarisch kam man beim diesjährigem Keltenfest nicht zu kurz – der Marktfahrer bot Köstlichkeiten aus der keltischen Zeit an. Fasziniert wurden die Kinder auch bei den Geschichten von Märchenerzähler Erwin, der von unglaublichen Wundern – die durch Druiden vollbracht wurden oder von den Heldentaten der gallischen Krieger erzählte.

21. September 2011 ab 13-17 Uhr
Von den Kelten gibt es keine schriftlichen Überlieferungen, aber wir wissen, dass sie auch Feiertage gehabt haben. Unter anderen einen Feiertag, der auch uns im 21. Jahrhundert bestens bekannt ist – der Erntedank oder im keltischen: Mabon. Es beschreibt die Tag- & Nachtgleiche und wurde von den Kelten genutzt um der Natur Danke zu sagen und sich auf den bevorstehenden Winter vorzubereiten. Am 21. September ab 13 Uhr sagen die Keltenführer vom Keltenbaumweg Danke und feiern Erntedank mit dem Autor Christian Hinterauer, der eine historische Lesung beim Keltenhaus vorbringt sowie mit interessanten Fakten aus dem Leben der Kelten, Schmuck basteln uvm.

Eintritt frei! Nur bei Schönwetter

Kontakt & Infos:
Ferienregion Attergau – Salzkammergut, Tourismusverband St. Georgen im Attergau, Attergaustraße 31, 4880 St. Georgen im Attergau

P +43(0) 7667/6386, F +43(0) 7667/6386-40
info@attergau.athttp://www.attergau.atblog.salzkammergut.at,

Bewohntes Keltenhaus – an den Sonntagen im Juli und August 2011, jeweils von 13.00 bis 17.00 Uhr sowie an den keltischen Feiertagen:

  • Beltane – Frühlingserwachen 30.04
  • Litha – der längste Tag im Jahr 21.06
  • Mabon – Erntedank 21.09
  • Samhain – Glückstag 26.10

Der beliebte Familienausflug in den Sommerferien beginnt mit einer Portion Zaubertrank am Bahnhof Attersee. Gestärkt und begleitet von einer ausgebildeten Keltenführerin geht`s mit der Attergaubahn direkt zum Kelten.Baum.Weg.

Es wird geschminkt, verkleidet, das Keltenhaus besichtigt und am Lagerfeuer Rast gemacht. Während die Kinder selbst ihre Stockbrote backen, erzählt die Keltenführerin von vergangenen Zeiten, Sitten und Bräuchen unserer keltischen Vorfahren.

So wird an diesem Nachmittag ein Programm geboten, das vom Naturerlebenis, über Abenteuer bis zu geschichtlichen Einblicken in die Eisenzeit reicht.

Bei jedem Wetter!

Jetzt anmelden! – Bahnhof Attersee: 07666-7805

Dauer: ca. 3 1/2 Stunden

Leistungen: Zugfahrt Hin- und Retour
Empfang am Bahnhof
Zaubertrank
Stockbrote backen

Preis: Erwachsene € 10,50; Kinder € 9,50;
(Kinder unter 3 Jahren sind in Begleitung eines Erwachsenen frei!)

Mehr als nur ein Lehrpfad bietet der Kelten.Baum.Weg viel Abwechslung und Interessantes für Jung und Alt.

  • Wohnhaus und Backofenhaus aus der Eisenzeit – von experimentellen Archäologen mit eisenzeitlichen Werkzeugen errichtet
  • Abenteuerspielplatz – Balancierpfad und Seilrutsche
  • Insel der Sinne mit Tastkasten, Riechstation, Windspiel, Klanghölzer und Barfußpfad
  • Lustige Spielstationen und Infotafeln – Geschicklichkeitsspiele, Wurzelthron,
  • Naturinsel mit Teich und Insektenhotel, Baumpavillon und Märchenbänke
  • Energiebäume mit Infotafeln zur Kulturgeschichte der Bäume
  • Plätze zum Genießen etwa auf der Meditationsbank
  • Stationen zum Vertiefen des Gelernten, Millionen-Quiz, Ameisenhaufen und Bienenschaukästen, Baumstammraupe, und vieles mehr.

Keltenausstellung „Kelten.Baum.Weg“

Bevor die Römer um 15 vor Christus nach Oberösterreich kamen, blühte ungefähr 450 Jahre lang die eisenzeitliche Latenekultur. Meistens werden die Menschen, die jene Kultur prägten, der Einfachheit halber „Kelten“ genannt.

Das Wort kennen wir aus den Schriften antiker Autoren, wie beispielsweise Caesar, der es für einzelne Stämme Galliens im 1. Jh. v. Chr. nutzte. Ähnliche Werkzeuge & ähnlicher Schmuck waren jedoch über weite Gebiete Mitteleuropas verbreitet. Sie sind Ausdruck eines neuen Modestils, mit dem langsam auch andere Neuerungen übernommen wurden, was insgesamt zu kulturellem Wandel führte.

Jene Menschen, die wir heute oft einfach „Kelten“ nennen, wanderten also nicht in der jüngeren Eisenzeit ein, sondern waren die Nachkommen der seit Generationen hier ansässigen Bevölkerung.

Mit Unterstützung von Land und Europäischer Union
follow us
Google+