IHRE URLAUBSANFRAGE

Nikolaus Harnoncourt-Platz

Am Freitag, den 5. Mai wurde in St. Georgen im Attergau der Nikolaus Harnoncourt Platz feierlich eröffnet. Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Bürgermeister Ferdinand Aigner fanden, in ihren Eröffnungsreden, anerkennende Worte für den vor einem Jahr verstorbenen Dirigenten Nikolaus Harnoncourt. Sohn Dr. Franz Harnoncourt verriet in seiner Ansprache, warum er überzeugt ist, dass diese Geste Nikolaus Harnoncourt sehr gefreut hätte.

Der Dirigent Nikolaus Harnoncourt lebte mehr als 40 Jahre in St. Georgen im Attergau und erhielt 2009 die Ehrenbürgschaft. Rund ein Jahr nach seinem Tod benannte die Gemeinde in einer feierlichen Zeremonie am Freitag den 5. Mai, den Marktplatz in Nikolaus Harnoncourt Platz um. Bürgermeister Ferdinand Aigner wünscht sich für die Zukunft des Platzes: „Einen Platz friedlicher Art im Sinne des Namensgebers.“ und fügt hinzu: „Das Erbe Nikolaus Harnoncourt Sorgsam mit Würde und Ehrfurcht im Sinn der Familie zu verwalten.“

Der frischgebackene Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer zeigt sich in seiner Rede anerkennend vom Leben Nikolaus Harnoncourts und betont: „Nikolaus Harnoncourt hat gezeigt, dass man aus dem Attergau die Welt mitgestalten kann!“ Darüber hinaus beschreibt Stelzer die zentrale kulturelle Rolle Harnoncourts nicht nur weltweit sondern auch für die Region und das Land Oberösterreich.

Sohn Franz Harnoncourt beschrieb in seiner Rede Vater Nikolaus: „Mein Vater war ungern ein Weltenbummler und freute sich immer gerne wenn er nach Hause, nach St. Georgen im Attergau kam.“ In seiner Rede betont er auch, dass sich sein Vater Dirigent Nikolaus Harnoncourt sicher sehr über die Umbenennung des Platzes gefreut hätte. Immerhin war es Nikolaus Harnoncourt wichtig nicht einfach ein Bürger der Gemeinde zu sein, sondern er wollte ein aktiver Mitbürger sein. „Er suchte nie aufsehen, er suchte die Treue zur Marktgemeinde.“ so Sohn Franz. In seinem alltäglichen Leben lebte Harnoncourt sehr bescheiden. Wie wichtig ihm die Marktgemeinde St. Georgen war. zeigt die Tatsache, dass er die Ehrenbürgschaft von St. Georgen überhaupt angenommen hat, denn einige Ehrungen hat er lt. Franz Harnoncourt auch einfach abgelehnt.

Mehr als 40 Jahre war St. Georgen im Attergau für Stardirigent Nikolaus Harnoncourt Zuhause und Rückzugsort. Hier nahmen Familie, Freunde und Bürger vor rund einem Jahr, am Ortsfriedhof in St. Georgen, von ihm Abschied. Im Rahmen der Eröffnung der 1. Nikolaus Harnoncourt Tage am 5. Mai wird der Marktplatz um 18:00 Uhr feierlichen in Nikolaus Harnoncourt Platz umbenannt. Landeshauptmann Stelzer wird den öffentlichen Feierlichkeiten beiwohnen.

Nikolaus Harnoncourt(c)W.KmetitschNikolaus Harnoncourt lebte mehr als 40 Jahre in St. Georgen im Attergau und galt als bescheidenes und auch aktives Mitglied der Marktgemeinde. 2009 wurde ihm von der Gemeinde die Ehrenbürgschaft verliehen. Er selbst bezeichnet sich in seiner Wahlgemeinde stets als Mitbürger, so betonte er in einem Interview: „[…] wenn ich hier bin, habe ich das Gefühl, ich bin Zuhause. Da sind schließlich meine Mitbürger. Ich bin ja nicht nur Ehrenbürger, sondern ich wohne ja hier.“ Nicht nur in der Musikwelt hinterließ Nikolaus Harnoncourt eine große Lücke sondern auch in der Gemeinschaft der Marktgemeinde. „Wir möchten Nikolaus Harnoncourt die Ehre zu teil werden lassen, die ihm gebührt.“ begründet Bürgermeister Ferdinand Aigner die Umbenennung des Marktplatzes und fügt hinzu: „ Alle sind zu dieser öffentlichen Veranstaltung herzlichst eingeladen.“Anschließend wird um 19:30 in der Pfarrkirche das Eröffnungskonzert der Nikolaus Harnoncourt Tage stattfinden. Mechthild Bartolomey als künstlerische Leiterin der Attergau Kultur freut sich, zusätzlich zum sommerlichen Festivalprogramm diese Tage ins Leben gerufen zu haben. Dabei werden Musiker und Wegbegleiter von Nikolaus Harnoncourt in Konzerten, Künstlergesprächen und Workshops seinen Musizierstil und sein Gedankengut weiterleben lassen. „Es ist der ausdrückliche Wunsch der Familie Harnoncourt, dass diese Tage hier in St. Georgen i.A. stattfinden und es freut mich besonders, dass Frau Alice Harnoncourt den Ehrenschutz übernommen hat.

SchildNikolausHarnoncourtPlatzTVBAttergau

Sein Vermächtnis soll auch in die Zukunft strahlen.“ so Mechthild Bartolomey. Karten für die Nikolaus Harnoncourt Tage sind im Büro des Kultursommers erhältlich unter 07667/ 8672 (Mo- Fr von 9:00 bis 12:00 Uhr) und unter info@harnoncourttage.at.

Mit Unterstützung von Land und Europäischer Union
follow us
Google+