IHRE URLAUBSANFRAGE

Das Ultraradrennen „Race Around Austria“ mit Ziel und Start in St. Georgen im Attergau hat sich über die Jahre den Ruf als das härteste und emotionalste Radrennen Europas erarbeitet. Dieses Jahr wurde der Grazer Fahrradbote Lukas Kienreich im Rahmen einer Reportage „Bis an die Grenzen – das härteste Radrennen Österreichs.“ von einem Fernsehteam begleitet. Ob er sein Ziel „Durchkommen“ erreicht und das Qualifikationsrennen des Race Across America meistert, ist zu sehen erstmals in einer TV-Doku.

ST.GEORGEN,AUSTRIA,07.AUG.17 - CYCLING, RACE AROUND AUSTRIA. Bild zeigt Lukas Kienreich (AUT) bei der technischen Inspektion. Foto: Felix Roittner

Lukas Kienreich (AUT) bei der technischen Inspektion.
Foto: Felix Roittner

Der Grazer Lukas Kienreich hat sich beim diesjährigen Race Around Austria (RAA), welches von 8. August bis 13. August in St. Georgen im Attergau stattfand, nur ein Ziel gesetzt: Durchkommen. Vor ihm liegen 4 Tage Schlaflosigkeit, 2.200 km und rund 30.000 Höhenmeter entlang der österreichischen Grenze. Über die Vorbereitungszeit, sein Betreuungsteam, das Training sowie private Einblicke berichtet die TV-Doku „Bis an die Grenzen – das härteste Radrennen Österreichs.“ Auch 4fach Sieger des Race Across America, Christoph Strasser spricht über die Extremsportart Ultracycling. Start und Zielort des Rennens ist das beschauliche St. Georgen im Salzkammergut, nur rund 3 km vom Attersee entfernt.

Ob Lukas Kienreich das Ziel in St. Georgen im Attergau erreicht und die einzigartige Zieleinfahrt direkt durch das Festgelände des Attergauer Marktfestes erlebt sehen Sie auf Servus-TV unter folgenden Sendetermine: Montag, 18. September um 20:15, Dienstag, 19. September um 00:30 und 12:10, sowie Samstag, 23. September um 17:00 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Unterstützung von Land und Europäischer Union
follow us
Google+